Als der FC Bayern zeigte, wie Social Media NICHT funktioniert.

Ein PR-Gag, der zum PR-Desaster wurde. Und ein Paradebeispiel dafür, dass man den Mund nicht zu voll nehmen soll.

Eine „spektakuläre Neuverpflichtung“ hatte der FC Bayern Ende Januar im Jahre 2012 exklusiv auf seiner Homepage angekündigt. Und rannte damit offene Türen bei seinen Fans ein.

Zur Übersicht: Nach dem verlorenen Champions League Finale 2010 gegen Inter Mailand folgte in der Saison 2010/2011 der Aufprall auf den Boden der Tatsachen für die Münchner. Tabellenplatz 3, im DFB Pokal das Aus gegen Schalke 04 im Halbfinale und in der Champions League scheitert man bereits im Viertelfinale erneut an Inter Mailand. Die Folge: Jupp Heynckes übernimmt für Louis van Gaal & Manuel Neuer kommt vom Rivalen aus Gelsenkirchen.

Das Folgejahr, die Saison 2011/2012, wird zum Zweikampf zwischen dem neu erstarkten BVB & den Münchnern, bei dem zumindest zur Halbzeit der Saison der FC Bayern die Nase vorne hat. Als Herbstmeister geht man in die Winterpause und wirkt auf dem besten Weg der sportlichen Genesung. Von Fans hörte man zu dieser Zeit aber oft, dass es einen weiteren Krachertransfer benötigt, einen der den FC Bayern wieder an die Spitze hebt und für Dominanz auf nationaler Ebene sorgt.
(Spoiler: Dieser Spieler wird nicht im Januar, sondern erst im Juli 2012 in München aufkreuzen und hört auf den Namen Javi Martinez.)

Und plötzlich, mitten im Schlussspurt der Winterpause, veröffentlicht der FC Bayern München eine Pressemitteilung, die sich wie folgt liest:

Anfang des Jahres hatte Uli Hoeneß die mögliche Verpflichtung eines neuen Spielers bereits angedeutet: „Unser größtes Problem ist doch: Was machen wir, wenn sich Mario Gomez verletzt? Da werden wir eine richtige Bombe brauchen, einen, der immer spielen kann, in Barcelona oder Manchester.“ Nun hat der FC Bayern kurz vor Ende der Wintertransfer-Periode auf dem Transfermarkt zugeschlagen.
Für 14 Uhr ist eine Pressekonferenz angesetzt, auf der Christian Nerlinger den Neuzugang vorstellen wird. Der FCB-Sportdirektor kündigte schon mal an: „Es wird eine spektakuläre Neuverpflichtung für den Offensiv-Bereich sein.“


https://web.archive.org/web/20120409001245/http://www.fcbayern.telekom.de/de/aktuell/news/2012/33180.php

Viele Bayern-Fans leuchteten die Augen, als ihr Klub bekannt gab, „auf dem Transfermarkt zugeschlagen“ zu haben. Und begannen zu spekulieren. England? Spanien? Italien? Aus welcher Topliga kommt der neue Superstar und wieviele Tore wird er wohl schießen gegen Mannschaften wie Mainz 05 oder Kaiserslautern.

Genaueres sollte auf einer exklusiven Pressekonferenz auf der Facebook-Seite des Vereins um 14:00 Uhr bekannt gegeben werden. Dort spannten Manager Christian Nerlinger und Pressesprecher Hörwick die Fans zunächst noch weiter auf die Folter, schwurbelten von einer „spektakulären Neuverpflichtung“ ohne konkret zu werden und spielten Aufzeichnungen von Robben, Neuer und Co. ein, die sich alle riesig über den neuen Mannschaftskollegen freuten. Sogar Philipp Lahm wurde für das PR-Projekt eingespannt und saß am Pult der Fake Pressekonferenz.


Die Spekulationen rissen auch während der Pressekonferenz nicht ab, aber die Hoffnung der vielen Bayern-Fans nach einem neuen Star wurde mit Füßen getreten.

Mehrere tausend Fans hatten sich via Facebook für einen Live-Stream der Pressekonferenz angemeldet und wurden um kurz nach 14 Uhr bitter enttäuscht.
Statt einem neuen Star-Stürmer wurden die Zuschauer beim Klick auf den Button, der den neuen Spieler verkünden sollte, Ihr eigenes Bild sahen. Das Video der Pressekonferenz war als Facebook-App so programmiert, dass am Ende in einem leeren Bild, welches der Bayern-Manager hochhält, dass Profilbild des jeweiligen Facebook-Nutzers erscheint und sein Name auf einem Trikot steht. Der Fan soll also sein eigenes Bild sehen, er selbst ist der neue Mann beim FC Bayern.
Dieses „Spiel“ mussten die Fans vermutlich mehrmals durchspielen bis auch wirklich alle realisierten, dass diese Aktion kein Fehler war, sondern gewollt.

Die Fans sollen als „spektakuläre Neuverpflichtung“ dienen, als zwölfter Mann sozusagen. Es handelt sich um eine Aktion mit dem Namen „The New FCB Star“ bei der die Fans des Tabellenführers der Bundesliga in das Gewand eines Spielers schlüpfen können.
Kurz nach der Pressekonferenz mit Bayern Sportdirektor Christian Nerlinger hieß es bei Facebook: „Liebe Fans, ihr habt es natürlich alle schon längst gemerkt. Das Video von der PK war natürlich nicht ganz ernst gemeint, sondern ist ein kleiner Spaß für unsere Fans auf Facebook, bei dem der Fan im Mittelpunkt steht.“

Das Ende vom Lied

Innerhalb kürzester Zeit äußerten viele Fans der Bayern ihren Unmut und nach nur 30 Minuten standen fast 1.500 negative Kommentare auf der Facebook-Seite des FC Bayern München, selbst die Homepage der Bayern war zeitweise nicht zu erreichen da Sie unter der Last zusammenbrach.

Was bleibt, ist eine öffentliche Entschuldigung des FC Bayern, viel Frust der Fans und eine der dümmsten PR Aktionen im Social Media Zeitalter.

Schreibe einen Kommentar